Seite wählen
Für Ihr Land ist momentan keine eigene Hotline geplant
Eine Bearbeitung von Udo Freiherr de Rath.

Ökologie ist das Kernthema des 21. Jahrhunderts, ein Überlebensthema für die meisten Arten in diesem globalen Ökosystem und auch ein Überlebensthema für die Menschheit. Ökologie ist deshalb auch, weil sie insgesamt von „multiplen Entfremdungen“ betroffen wird (Petzold 1987d, 1994c) und damit jeden vital betrifft, im Zeitgeist (Petzold 2016f) mit subtilen und manifesten Beunruhigungen sehr stark präsent. Ökologische Themen müssen deshalb auch Gegenstand der Psychotherapie werden – theoretisch, empirisch und bis in die Behandlungspraxis hinein. Unsere ökopsychosomatischen Konzeptualisierungen und naturtherapeutischen Arbeiten und Projekte leisten hier Pionierarbeit für das ganze Feld.

Mit einer interdisziplinären, transversalen Übersicht kann man zu keinem anderen Ergebnis als zu diesem kommen: Die Menschheit muss ihre Lebensstile, ihre Naturvernetzung, ihre Konsumgewohnheiten und ihre Naturvergessenheit verändern und ihre exorbitanten Naturzerstörungen beenden (vgl. Sloterdijk 2009). Schaut man mit den Optiken der MINT-Fächer auf die Welt, also mit naturwissenschaftlichen Perspektiven, so kommt man nicht umhin, im analytischen Blick die Faktenlage ubiquitärer Destruktion zu sehen. 

„MINT-Fächer ist eine zusammenfassende Bezeichnung von Unterrichts- und Studienfächern beziehungsweise Berufen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.“ Wikipedia: https://de.wikipedia

Um aber zu übergreifenden Bewertungen zu kommen und Schlussfolgerungen für anstehende Handlungskonsequenzen aus diesen Feststellungen zu ziehen, bedarf es noch weitergreifender, transversaler Wissenszugänge nämlich geistes-, sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven. Soziologie, Philosophie, Ethik, Recht (Völkerrecht z. B.), Geschichte bzw. Zeitgeschichte (vgl Kershaw 2019), dann müssen auch noch Politikwissenschaft und Ökonomie ins Boot. Wir haben deshalb von einem „MINT-Plus-Ansatz“ gesprochen (Petzold, Orth-Petzold 2018), der notwendig wird, denn wir müssen von reduktionistischen MINT-Konzeptionen zu MINT-Plus-Modellen kommen. Viele MINT-Konzeptionen lassen in ihren Grundpositionen und ihrer interventiven Umsetzung die Breite, wie sie voranstehend umrissen wurde, vermissen, ja sie sind in dieser Hinsicht oft geradezu defizient. Wir postulierten:

»Deshalb ist es an der Zeit, über reduktionistische MINT-Konzeptionen hinauszugehen und eine MINT-orientierte Pädagogik breiter aufzustellen, die durch Ideen eines Green Learning, ökologischer und sozialer Verantwortung und Prinzipien „konvivialer Ethik“ (Schneider 1994; Moser, Petzold 2007), eine „Gewissensarbeit“ zur Bewahrung des Lebendigen ergänzt und angereichert wird. Das alles muss heute eine Idee des „MINT-Plus“ umfassen: Ethik, Humanität, Ökologie, Kultur (EHÖK) bezogen auf den „Ökologischen Imperativ“ (Petzold, Orth-Petzold, Orth 2013, vgl hier 8, ), das „Green Care Manifesto“ (Petzold 2015c) und das „Manifest integrativer Kulturarbeit“ (Petzold, Orth, Sieper 2013a). Wir halten es für geradezu problematisch, wenn MINT-Vermittlung nicht mit einer breiteren Vermittlung von Kultur – auch in Betonung künstlerischer Fächer, so wichtig für die Kreativitätsentwicklung – verbunden wird.« (Petzold, Orth-Petzold 2018, 358f.)

August 2022

Zuhörer

Udo

Beruf: Therapeut

Beschreibung

Udo de Rath, geboren 1955 in Krefeld / Nordrhein-Westfalen, ist seit 1975 ein Deutscher Blues-, Pop- & Rockmusiker. Er hat an der „Europäischen Akademie für bio-psychosoziale Gesundheit und Kreativitätsförderung“ seine Weiterbildung in Integrativer Musiktherapie gemeistert. Sein Fachbuch „Rhythmik-Therapie“ wurde von Prof. Dr. Gerald Hüther und Prof. Dr. mult. Hilarion G. Petzold 2015 sehr begrüßt.

Status:

Abwesend (nicht verfügbar)

Gabriele

Beruf: Personalrätin

Beschreibung

Tätig in einer großen Verwaltung (Ausbildung u. a. als Kauffrau für Bürokommunikation, Dipl. Kosmetikerin und Masseurin, Lebensberatung und psychosomatisches Coaching). Lebenserfahrung, was hat mich geprägt: Seit 2012 Personalrätin (Vertrauensperson für Kolleg*innen, Hilfe zur Neuorientierung, BEM-Verfahren u. a.) Durch persönliche Schicksalsschläge (20 Jahre alleinerziehend, mehrere suchtkranke in der Familie, Tod eines Kindes) habe ich selbst erlebt, wie wichtig es ist jemanden zum Reden zu haben. Freunde bezeichnen mich als „Stehauf-Frauchen“, weil aufzugeben für mich keine Option ist. Die Arbeit mit Menschen liegt mir sehr am Herzen, deswegen habe ich mich mit auribus verbunden. 

Status:

Abwesend (nicht verfügbar)

Frank

Beruf: Unternehmer, Gründer von auribus

Beschreibung

Unser Ziel ist es, für möglichst viele Leute für alle Situationen im Leben ein guter Zuhörer und Gesprächspartner zu sein.

Status:

Abwesend (nicht verfügbar)

Mehr zum Thema

Fragen zum Thema

Kann ich mir alles von der Seele reden?

Ganz gleich ob Probleme in der Partnerschaft, bei der Erziehung, Trennung, Trauer, Geldsorgen, Existenzangst, Verlustangst, Beziehungsprobleme, Lebenskrise, Krankheit, du darfst dir alles frei von der Seele reden, deine Geschichte erzählen. Wir hören zu.

Zur FAQ